Burnout – ein Minus in der Energiebilanz

Das klassische Burnout-Syndrom ist allgegenwärtig

Die heutige Zeit lässt uns kaum noch zur Ruhe kommen. Muße… in der Sonne zu sitzen und einfach nur die Freude am Leben zu empfinden, ist mächtig aus der Mode gekommen. Das weicht immer mehr der Selbstoptimierung, Effektivität und einem vermeintlich erfüllten Leben. Leider bedeutet „erfüllt“ oft nichts anderes als „vollgepackt“.

Langeweile ist wichtig und manchmal auch schön

Dazu kommt, dass es keine Langeweile mehr gibt. Computer, Handys und Fernseher mit sämtlichen Spiel- und Streamingmöglichkeiten zu jeder Tages- und Nachtzeit, Soziale Netzwerke mit einer Flut von Informationen, die für mich größtenteils völlig unerheblich sind und eine totale Reizüberflutung im Alltag und am Arbeitsplatz, hat uns oftmals verlernen lassen, Ruhe auch nur ertragen zu können. Wir werden meist nervös, wenn es einmal ruhig ist und flüchten uns wieder in irgendeine Ablenkung.

Bewertung der Reize ist schwierig

Unser Gehirn ist mit diesem permanenten Beschuss von Reizen völlig überfordert. Das hat immer noch einen Fuß in der Steinzeit und benötigt Ruhephasen, um das Erlebte zu bewerten und entsprechend abzuspeichern. Aber auch das wird ihm heutzutage nicht leicht gemacht. Die Faustregel, dass Situationen in denen Adrenalin freigesetzt wird auch bedeutsam sind und mit entsprechender Priorität abgespeichert werden müssen, gilt schon lange nicht mehr. Wenn wir uns früher schon bei Winnetou im Fernsehen die Fingernägel vor Aufregung abgekaut haben, dann ist das lahmer Kram gegen die neuen Brillen mit deren Hilfe man eine virtuelle „Realität“ erlebt, mit der die echte Realität nicht mithalten kann. Was soll das Gehirn jetzt wo abspeichern? Das tatsächlich Geschehene, was ja eigentlich Nichts ist, außer einem computeranimierten Bild auf einem Bildschirm? Oder die Eindrücke von Stress, Adrenalin, Angst, lebensbedrohlichen Situationen oder aufwühlenden Ereignissen, wie sie ein gut gemachtes Computerspiel oder eine VR-Brille bieten? Das ist etwas, was das Gehirn besonders bei schon frühem Kontakt im Kindes- oder Jugendalter völlig überfordert.

Hurra, wir verblöden!

Das Nichtwichtige erzeugt immens starke Reize, das Wichtige wird immer reizärmer, weil uns immer mehr davon abgenommen und automatisiert wird. In der Bewältigung unseres normalen Alltags gibt es kaum noch Herausforderungen für unser Gehirn. Bevor wir über irgendetwas lange nachdenken müssen und vielleicht eine eigene Lösung finden, recherchieren wir im Internet. Die komplette Organisation wird immer mehr von Maschinen übernommen. Alexa, Siri und Co. übernehmen alles, wofür wir früher unsere Gedanken beisammen halten und unser Hirn mal anstrengen mussten. Auch das Erlernen und Einüben körperlicher oder kognitiver Fähigkeiten erübrigt sich meist, da uns auch hier das Meiste abgenommen wird.

Selber denken macht Spaß

Gerade das ist aber eigentlich etwas, was uns Freude bereitet, Selbstvertrauen bringt, Selbstsicherheit und letztendlich auch Selbstbewusstsein: eigenen Ideen zu haben, Herausforderungen zu meistern, meine eigene Lösung zu finden, die eigenen Kreativität zu leben, mir selbst und meinen Fähigkeiten zu vertrauen. Zu spüren, dass ich etwas kann und damit in der Lage bin schwierige Situationen gut zu meistern, ist etwas, dass mir Freude bereitet… und diese Freude fehlt uns heutzutage viel zu oft, weil es irgendwen oder irgendwas gibt, der uns das abnimmt. Hier liegt auch eine Ursachen für Depressionen.

Freude bringt Energie

Freude ist aber genau das, was mir Energie zurückbringt, was mich für die Mühe und Anstrengung am Ende entschädigt. Das Gefühl „Das habe ICH geschafft und es ist gut geworden!“ das fehlt viel zu oft. Und wenn das fehlt, dann ist die „Belohnung“ am Ende weg und meine Tätigkeit kostet mich nur noch Energie.

Die Freude ist das, was aus dem Hamsterrad ein erfülltes Leben macht

Und genau um diese Energie geht es (unter anderem) beim Burnout. Wenn die Energie, die ich in etwas stecke, permanent größer ist, als die Energie, die ich am Ende heraus bekomme, dann lande ich mit Sicherheit im Burnout. Denn das Burnout ist nichts anderes als ein Minus in meiner Energiebilanz.

Seminar zum Thema „Raus aus Burnout & Überforderung“

Diesen und noch andere Aspekte beleuchte ich unter anderem in meinem Seminar zum Themenschwerpunkt „Burnout & Überforderung“. Nach einem eher theoretischen Teil, in dem ich Grundsätzliches dazu erkläre, warum und wie wir ins Burnout rutschen können, wo und wann oftmals die Weichen dafür gestellt wurden und wie wir prinzipiell den Weg hinausfinden können, wird es im zweiten Teil praktischer. Wir beleuchten in der Gruppe einzelne Lebensbereiche jedes Teilnehmers und finden die Situationen und Tätigkeiten, die ihn übermäßig Energie kosten, aber auch die, die ihm Freude machen und damit Energie bringen. Durch das Verstehen der Zusammenhänge geht man dann meist schon anders mit diesen Situationen um und ist in der Lage etwas zu verändern.

Außerdem unterstütze ich Sie gerne auf Ihrem persönlichen Weg durch eine Einzelsitzung, in der wir Ihre ganz individuelle Situation beleuchten und nach Ursachen, Zusammenhängen und Lösungen suchen.

Unterbewusstsein und Zwänge

Ein Ort der Bilder und Gefühle

Lange bevor wir unsere Erinnerungen auch im Bewusstsein speichern können, nimmt unser Unterbewusstsein alle Sinneseindrücke und Erfahrungen auf. Schon im Mutterleib speichert es die Gefühle, die die Mutter dem Embryo entgegenbringt und schon hier zieht es aus diesen seine Schlüsse. So spürt das Kind schon genau, ob es willkommen ist und geliebt wird oder eher unerwünscht und abgelehnt.

Das Unterbewusstsein speichert immer

Auch die Ereignisse der ersten Lebensjahre, in denen ich als Kind der Sprache noch nicht mächtig bin und sie deshalb auch noch nicht zur Speicherung von Informationen nutzen kann, sind alle im Unterbewusstsein abgelegt. Ebenso Phasen in denen mein Bewusstsein beeinträchtigt ist, z.B. durch Narkosen, KO-Tropfen, Rauschzustände oder Ohnmacht, auch traumatische Erlebnisse, die mein Bewusstsein verdrängt hat und Situationen, die einfach so lange her sind, dass ich mich nicht mehr an sie erinnern kann.

Wie speichert es ohne Worte?

Das Unterbewusstsein speichert seine Empfindungen in Gefühlen, Tönen, Gerüchen und vor allem in Bildern. Es verknüpft die Erinnerung an eine bestimmte Situation mit den Gefühlen, die ich in dieser Situation empfunden habe. Daraus zieht es dann Schlüsse und gibt mir entsprechende Handlungsempfehlung für ähnliche Situationen. Komme ich in eine ähnliche Situation oder gibt es auch nur ähnliche Schlüsselreize, kommen die Gefühle der unangenehmen Situation wieder hoch. So erklärt sich, warum ich manchmal nur einen Gegenstand sehe und in mir z.B. ein Gefühl von Ekel, Ablehnung, Freude, Erregung oder auch Angst hochsteigt. Das funktioniert eben auch, wenn ich mich bewusst nicht mehr an die Situation erinnern kann, weil ich zu klein war, mein Bewusstsein beeinträchtigt war oder das Erlebte verdrängt habe.

Das Unterbewusstsein kennt den Weg zur Lösung

Deshalb liegt im Unterbewusstsein auch der Schlüssel zur Lösung von Zwangshandlungen und Zwangsunterlassungen. Es ist relevant die Ursprungssituation zu finden, dem Bewusstsein die Möglichkeit zu geben die Zusammenhänge zu verstehen und neu zu bewerten, damit es die gemachte Lernerfahrung revidieren kann.

Unterstützung durch Einzelsitzungen und Seminare

In meinen Einzelsitzungen unterstütze ich Sie dabei die Ursachen für Zwangshandlungen und Zwangsunterlassungen, aber auch für andere Gefühle und Ungereimtheiten zu finden.

Darüber hinaus sind ab Frühjahr 2019 Seminare auch zu diesem Thema geplant.

 

Seminare

Ursachen finden – Zusammenhänge verstehen – Probleme lösen

In meiner Seminarreihe vermittele ich eine für den Klienten gangbare Technik, um den Weg aus den belastenden Mustern und problematischen Situationen zu finden. Um den Teilnehmern den größtmöglichen Nutzen zu bieten, habe ich verschiedene Themenschwerpunkte erarbeitet.

Schwerpunkt: Burnout & Überforderung

Nach einem eher theoretischen Teil, in dem ich Grundsätzliches dazu erkläre, warum und wie wir ins Burnout rutschen können, wo und wann oftmals die Weichen dafür gestellt wurden und wie wir prinzipiell den Weg hinausfinden können, wird es im zweiten Teil praktischer. Wir beleuchten in der Gruppe einzelne Lebensbereiche jedes Teilnehmers und finden die Situationen und Tätigkeiten, die ihn übermäßig Energie kosten, aber auch die, die ihm Freude machen und damit Energie bringen. Durch das Verstehen der Zusammenhänge geht man dann meist schon anders mit diesen Situationen um und ist in der Lage etwas zu verändern. So individuell jeder Weg in ein Burnout ist, genauso individuell gestaltet sich auch jeder Weg heraus.

Schwerpunkt: Angst & Panik

Auch hier beginnen wir mit einem eher theoretischen Teil, in dem ich Grundsätzliches zur Funktion von Angst erzähle und warum sie manchmal für uns so unverständlich und kaum nachvollziehbar sein kann.  Außerdem sprechen wir darüber, wann und wo Ängste angelegt werden und wann aus Angst Panik wird.

Im zweiten Teil des Seminars besehen wir uns die konkreten Situationen der Teilnehmer. Dabei versuchen wir ganz individuell für jeden Einzelnen in der Gruppe Angstauslöser zu ergründen. Durch dieses Erkennen und Verstehen der Zusammenhänge ist es möglich einen neuen Umgang mit diesen angstauslösenden Situationen zu finden.  Daraus ergibt sich dann auch bei diesem Seminar der ganz individuelle Weg für jeden Teilnehmer, um Angst und Panik hinter sich zu lassen.

Weitere Schwerpunkte in Vorbereitung

Seminare zu den Themen „Depressionen“, „Missbrauch“, „Zwangshandlungen und Zwangsunterlassungen“ sind in Vorbereitung und werden Anfang 2019 starten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Vorträge & Seminare.

Bis zum Beginn der neuen Seminarreihe arbeite ich auch gerne in Einzelsitzungen mit Ihnen an den oben genannten Themen. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine E-Mail. In einem kostenlosen und unverbindlichen Vorgespräch können wir dann gemeinsam klären, ob ich der richtige Ansprechpartner für Sie bin.

Burnout

Strampeln bis zum Umfallen

Wie kann es passieren, dass ich arbeite, bis gefühlt nichts mehr von mir übrig ist. Wieso verliere ich jegliches Gefühl für die Grenzen meiner Kraft, meiner Belastbarkeit, meiner Nerven und den Punkt an dem ich „Nein“ sagen müsste? Warum merke ich manchmal jahrelang noch nicht einmal, dass ich viel mehr mache, als gut für mich ist?

Bei jedem ist es etwas anders

Die Ursachen dafür liegen, wie so oft, meist in meiner Kindheit und sind sehr individuell. Sie sind mein ganz persönlicher Mix aus Lernerfahrungen, Bindungsbedingungen und daraus entstandenen Verhaltensmustern und sollten sinnvollerweise auch genauso individuell aufgearbeitet werden.

Mein Unterbewusstsein passt einfach nur auf mich auf

Es ist meine Aufgabe für mich zu sorgen, die Balance aus Anspannung und Entspannung zu halten und darauf zu achten, dass es mir gut geht. Missachte ich diese Aufgabe über Jahre, grätscht mir mein Unterbewusstsein irgendwann dazwischen und verordnet mir das, was ich mir selbst nicht gebe: Ruhe!

Aufarbeitung ist Ursachenforschung

Nur dann, wenn ich mir die Zusammenhänge ganz bewusst mache, die Ursprünge genau erkenne und mein Verhalten dem entsprechend verändere, habe ich die Chance eine für mich sinnvolle Umwälzung zu bewirken. Ansonsten wird mein Unterbewusstsein jedes mal, wenn ich wieder versuche zu arbeiten, erschrocken aufheulen und sagen:“Nein! Nicht wieder in die Tretmühle! Ich will das nicht mehr, ich kann das nicht mehr, ich ziehe die Bremse!“ Das gebrannte Kind scheut bekanntlich das Feuer.

Ohne Ursachenforschung keine Aufarbeitung

Wann habe ich in meiner Familie Aufmerksamkeit oder Anerkennung bekommen? Durfte ich als Kind auch mal „Nein“ sagen, wenn mir etwas zu viel wurde? Gab es in meiner Familie eine klare Erwartungshaltung, dass alle Aufgaben erfüllt werden mussten, die an einen gestellt wurden? Wie lautet meine „Daseinsberechtigung“? Wann meine ich ein wertvoller Teil der Familie oder Gruppe zu sein? Waren meine Eltern dominant und es wurde immer getan, was sie gesagt haben? Gab es Raum für meine Gefühle, Wünsche oder Meinungen oder musste ich die meist verdrängen? Wie stehe ich zu meinem „Bauchgefühl“? Wie sieht mein Rollenbild eines „richtigen“ Mannes oder einer „richtigen“ Frau aus?
Diese und viele weitere Fragen, können mir bei der Suche nach den Ursachen behilflich sein und ihre Beantwortung bringt genau da Licht ins Dunkle, wo ich es brauche, um einen neuen Weg zu sehen.

Egal ob präventiv oder akut

Wie bei allen anderen Themen, bei denen ich mir eine Veränderung in meinem Leben wünsche, ist es auch beim Burnout so, dass ich mir über möglichst viele Ursachen, Verhaltensmustern und Bindungsbedingungen klar werden sollte, und das möglichst auch schon präventiv, wenn die Freude beginnt aus meinem Leben zu verschwinden. Einen weiteren wichtigen Aspekt habe ich außerdem noch in meinem Beitrag: Burnout – ein Minus in der Energiebilanz aufgeführt.

Seminar zum Erlernen der Grundlagen der Bindungsbedingungen

Deshalb erkläre ich ab Oktober in meiner Seminarreihe  „Ursachen finden – Zusammenhänge erkennen – Probleme lösen“ Schwerpunktthema Leben ohne Burnout & Überforderung diese Bindungsbedingungen und Verhaltensmuster. Außerdem erkläre ich grundsätzliches zur Entstehung und den Gründen eines Burnouts. Im zweiten Teil des Seminars suchen wir bei jedem Teilnehmer die Bereiche seines Lebens, die ihn übermäßig Kraft kosten und die, die ihm Kraft geben und ergründen warum. Durch das Verstehen der Zusammenhänge, ergibt sich dann schon eine veränderte Einstellung zu diesen Situationen und damit auch eine Möglichkeit der Lösung.

 

Lernerfahrungen korrigieren

Ein möglicher Weg

„Durch Bindungsbedingungen werde ich entscheidend für mein späteres Leben geprägt. Denn ich lerne an dieser Stelle, wie ich später mit meinem Partner, meinen Kindern, dem Chef, Freunden und nicht zuletzt mit mir selbst und meinen Gefühlen umgehe.

Die Verletzungen und Verhaltensmuster, die durch die negativen Bindungsbedingungen dann bei mir entstehen, gebe ich unbewusst auch oft wieder an meine Kinder weiter.

Wenn mir aber bewusst wird, dass in meiner Ursprungsfamilie etwas ungünstig gelaufen ist, versuche ich das zu verändern: „So wie meine Eltern das mit mir gemacht haben, hat es mir nicht gut getan. So mache ich das nicht!“ Ich steige aus dem Muster aus und überlege mir bewusst ein Verhalten für diese Situationen, das ich für sinnvoller halte.

An dieser Stelle zeigt sich der Weg zur Heilung:

Sieben Punkte

1. Mir muss bewusst werden, dass es in meinem Leben etwas zu verändern gilt.

2.  Ich brauche den Willen diese Veränderung wirklich herbei zu führen und das kleine bisschen Mut den Weg zu gehen.

3.  Ich muss die alten Bindungsbedingungen finden.

4.  Ich erkenne, wie mein Unterbewusstsein mich davor bewahrt hat, gegen diese Bindungsbedingungen zu verstoßen, indem ich mir die Verhaltensmuster bewusst mache, die daraus entstanden sind.

5.  Ich mache mir bewusst, dass ich diese alten Bedingungen und Muster nicht mehr brauche und sie mir heute oft sogar völlig hinderlich sind. Daraus entwickele ich eine neue, erwachsene Sicht auf die Situationen als Alternative zum alten Verhalten und formuliere sie in einem lösenden Satz.

6.  Ich formuliere eventuell positive Bindungsbedingungen.

7.  1 x machen! Die Angst überwinden und das Muster durchbrechen. Das Unterbewusstsein erkennt, dass es einen besseren, gangbaren Weg gibt.

Bewusst verändern

Die Reihenfolge der Punkte 3, 4, 5 und 6 ist unerheblich. Es kann sein, dass ich ein Verhalten von mir als Ausgangspunkt nehme (also das entstandene Muster) und mir überlege, ob eine bestimmte Situation oder ein wiederkehrendes Verhalten meiner Familie mich dort geprägt haben. Daraus kann ich dann die Bindungsbedingung erkennen und entsprechend den lösenden Satz und, wenn gewünscht, eine positive Bindungsbedingung als Alternative formulieren.

Vielleicht gehe ich auch von einer Schlüsselsituation aus, die mich verletzt hat. Dann ist es wichtig für mich herauszufinden, gegen welche Bedingung ich verstoßen habe und wie diese Situation mein Verhalten verändert hat. Auch hier finde ich dann erst den lösenden Satz mit dem erwachsenen Verhalten, mit dem ich ab jetzt in solchen Situationen reagieren möchte und definiere, wenn nötig, die Bindung neu.

Die dritte Möglichkeit ist, dass mich irgendein Verhalten von mir sehr stört und ich formuliere, wie ich ab jetzt damit umgehen möchte. Auch hier ist es dann notwendig, die Ursache und die Auswirkungen einmal genau zu benennen.

Warum das so wichtig ist und wie Bindungsbedingungen, Muster und lösende Sätze aussehen können, erkläre ich auf den nachfolgenden Seiten…“

(Auszug aus meinem Arbeitsbuch Selbstheilung – wie geht das eigentlich?)

Vermittlung der Technik in meinen Seminaren

In meinen Seminaren vermittele ich die dafür benötigte Technik des Auffindens von Urspüngen und Lösens von Blockaden und ungünstigen Lernerfahrungen. Näheres zu diesen Seminaren finden Sie auf der Seite Vorträge & Seminare, auf denen auch aktuelle Termine aufgeführt sind.

Bis zum Start der neuen Seminarreihe, arbeite ich auch gerne in Einzelsitzungen mit Ihnen an diesem Thema. Rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine E-Mail. In einem unverbindlichen und kostenlosen Vorgespräch klären wir gemeinsam, ob ich der richtige Ansprechpartner für Sie bin.